Salon

 

Ein Salon, auch Milonga genannt, ist der Ort, wo Tango getanzt wird. Ihr solltet so oft wie möglich tanzen gehen, denn nur hier erlebt ihr den Tango wirklich. Vergesst, was ihr üben wolltet, und lasst Euren Körper Dinge tun, von denen ihr anschließend selbst überrascht seid. Lasst beim Üben den Kopf denken und im Salon den Kopf tanzen!

Falls Ihr noch keine Salon-Erfahrung habt, hier ein paar Hinweise: Ihr braucht als Anfänger keine Scheu zu haben, auf die Tanzfläche zu gehen. Die fortgeschrittenen Tänzer empfinden Euch nicht als Hindernis. Kommt auch gern als Einzelperson zur Milonga. Der Reiz des Tangos liegt besonders darin, mit unterschiedlichen Partnern zu tanzen. Der DJ spielt sog. 'Tandas', das sind 3-5 Stücke mit ähnlichem Charakter. In manchen Salons werden die Tandas durch 'Cortinas' auch akustisch voneinander getrennt. Das sind kurze Einblendungen (wie Jingles), die die Tänzer auffordern, den Tanzpartner zu wechseln. Achtet bitte auch darauf, dass einige TanzerInnen alleine zur Milonga kommen - und fordert auch sie mal zum Tanz auf.

Wir bieten einen solchen Salon regelmäßig am 4. Samstag in Moers (Ausnahmen!). Start ist um 21.30 Uhr, vorher findet eine offene Unterrichtsstunde statt.

Nun noch ein paar Tipps, auch für die erfahrenen Salon-Tänzer: Erstrebenswert bei einem Salon ist nicht nur die Harmonie mit möglichst vielen Partnern, sondern auch mit den anderen Paaren auf der Tanzfläche. Daher: Versucht, einen angenehmen Fluss auf der Tanzfläche zu erzeugen. Dazu gehört:

  • Achtet auf die Tanzrichtung (auch Schritt 1 der Base rückwärts sollte eine Ausnahme sein)
  • Zu lange stationäre Bewegungen behindern den Fluss und animieren andere zum Überholen
  • Meist wird nebeneinander in mehreren Spuren getanzt. Vermeidet häufigen Spurwechsel

Ein interessanter Artikel aus der New Yorker Tango-Szene dazu ist lesenswert.